Home » Allgemein, Design » Sqoops – Ein Shop wie ein Spiel

Sqoops – Ein Shop wie ein Spiel

Vor einigen Wochen öffnete das deutsche Games-Portal sqoops.de seine Pforten. Das Hamburger StartUp, gegründet vom einstigen Datasave-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang von Krogh, setzt sich mit der neuen Plattform in mehreren Punkten deutlich von der einheimischen Konkurrenz ab. Ich habe sqoops.de in den letzten Tagen etwas genauer unter die Lupe genommen und werde darüber in mehreren Teilen berichten.

Den Anfang macht heute ein Artikel über die auffälligste Besonderheit von sqoops.de – die Benutzerführung und das Design. Weitere Themen dieser Serie werden die Redaktionsarbeit (Content), das Sortiment und die Community-Features sein. Nicht zuletzt werde ich mit einer Test-Bestellung prüfen, wie gut sqoops im Pflichtteil abschneidet – beim Kundenservice und in der Bestellabwicklung.

Augenfällig beim ersten Besuch von sqoops.de ist das aufwändige, ansprechende Design mit einem ungewöhnlichen, aber nicht unangenehmen Farbschema (lila-orange), sowie die neuartige, auf Flash-Technologie basierende Navigation: Spiele-Cover fliegen in einer Art rotierender Wolke über den Bildschirm und lassen sich mit dem Mauszeiger “einfangen”. “Ein Shop wie ein Spiel” – der Slogan passt. Und das Konzept passt zur Zielgruppe. Schwierigkeiten mit der Bedienung – ein häufiges Problem bei innovativen, flash-basierten Konzepten – dürfte es bei der anvisierten Zielgruppe wohl nicht geben. Ein Problem ist natürlich die schiere Größe der Seite, die einen Modem-Benutzer wohl in die Flucht schlagen dürfte. Aber welcher Playstation- oder PC Games-Freak surft schon mit weniger als DSL…

Besonders gefällt mir die Aufteilung der einzelnen Shop-Seiten in zwei Bereiche: im oberen Bereich, den Bildschirm ausfüllenden Bereich wird mit kräftigen Farben, der Flash-Wolke und Schiebereglern für Preis, Altersfreigabe und Bewertung die Navigation durch das Sortiment realisiert und der Besucher “eingefangen”. Rollt man nach unten, findet man den zweiten Bereich, in dem auf hellem Hintergrund und mit dezenterem Einsatz von Farbe, Flash und Bildern detailiert über ausgewählte Spiele und besondere Angebote berichtet wird.

Durch diese Zweiteilung gelingt es hervorragend, die optische opulente und ansprechende, aber weitgehend textfreie Flash-Welt mit der eher biederen, inhaltslastigen Text-Welt zu verbinden.

Sqoops überzeugt durch innovative Navigation, stimmiges Design und eine gute Verbindung von Flash und Text-Inhalten. Ob sich das auch auf die Benutzerführung (Usability) auswirkt, lesen Sie im zweiten Teil meiner kleinen Serie.

Sqoops-Echo in anderen Blogs:

Kommentare geschlossen